AOR2016 Tag 18 – Endlich wieder im Zeitplan

Ziel: Ürgüp
Unterwegs: 16 Stunden
Gefahrene Kilometer: 774 km
Durchfahrene Länder: Türkei
Wetter: Sonne!
Verfahren: /
Panne: BMW 402 Sprang einemal nicht an und musste angeschoben werden
Tagesaufgabe: Alte Geschichten von einem OK Mitglied herausbekommen
Sonderprüfung: /
Zitat des Tages: /
Kurzbericht:
Um 6 Uhr sind wir heute aufgestanden um das erste Etappenziel pünktlich zu erreichen. Aufgrund der ganzen Militärsperren war es uns ja leider nicht möglich das gestrige Fahrerlager zu erreichen und so mussten wir noch knapp 400 Kilometer nachholen.
Anstatt wie normal die kleinen Landstraßen zu benutzen fuhren wir heute mal lieber die großen gut ausgebauten Landstraßen um das erste Ziel, eine kleine Schule in der Nähe von Sivas pünktlich zu erreichen. Das klappte auch ganz gut. Mittags waren wir da und wurden an der Grundschule, an der ein Mitglied de OKs mal Schüler war freundlich mit Tee empfangen. Wir besichtigten die Schule und man konnte hier Schulsachen für die Kinder der Schule vor Ort abgeben, auch Schulranzen wurden gespendet, es war eine tolle Atmosphäre. Nun hatten wir noch eine Aufgabe dort zu erledigen und zwar ein paar alte Geschichten über das besagte Mitglied vom OK herauszubekommen.
Da in dem Dorf niemand englisch sprach, gestaltete sich das ganze als relativ schwierig, aber nicht unmöglich. Wir kommunizierten mit einigen Leuten mit Händen und Füßen, bis sie verstanden, was wir von ihnen wollen. Schließlich schrieben sie etwas in unser Roadbook auf türkisch. Das müssen wir uns nun noch irgendwo übersetzen lassen und dann ist auch diese Aufgabe erledigt.
Nach etwa einer Stunde brachen wir wieder auf. Es waren ja schließlich noch ein paar hundert Kilometer bis zum Fahrerlager in Ürgüp.
Die Strecke hierhin verlief ohne Probleme und ließ ich gut fahren. Das Nachtlager stellte sich als großer Parkplatz mitten in der Stadt heraus. Hier bereiteten wir unser Abendessen zu und suchten nach einem Hotel. Wir fanden ein kleines Hotel, wo wir endlich mal wieder duschen konnten.
Abends setzten wir uns dann zusammen um das Roadbook zu vervollständigen, denn in 2 Tagen müssen wir es schon vollständig abgeben. Spät Abends konnten wir dann Müde und erschöpft von dem anstrengenden Tag in ein echtes Bett ohne Zelt und Isomatte hineinfallen, mittlerweile purer Luxus für uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen
Translate »