AOR2016 Tag 04 – Auf nach Rumänien!

Ziel: Sibiu
Unterwegs: 14 Stunden
Gefahrene Kilometer: 718
Durchfahrene Länder: Ungarn, Rumänien
Wetter: warm, bewölkt
Verfahren: /
Panne: Anlasser BMW 402 will ab und zu nicht, Elektrik macht quatsch
Tagesaufgabe: Brotzeit mit fremden Menschen machen
Sonderprüfung: /
Zitat des Tages: /
Kurzbericht:
Nach einer recht kurzen und kalten Nacht sind wir heute gegen 6.30 aus unseren Zelten geschlüpft. Ein kurzes Frühstuck und einen wichtigen Kaffe später bauten wir unsere Zelte ab und planten den Tag. Erster Halt war der Plattensee. Hier haben wir kurz verweilt und die Landschaft genossen.
Weiter ging es mit den Nächten Aufgaben: Wir mussten ein Foto davon machen, wie wir mit jemand fremden eine Brotzeit machen und im Laufe der Rallye noch ein Foto von jemandem Uniformierten mit einem lebenden Hund. Unsere Idee war, dass wir doch bei der örtlichen Feuerwehr nette hilfsbereite Menschen finden, die eventuell einen Hund auf der Wache haben. Gesagt, getan. Die Feuerwehr angefahren und nette uniformierte Menschen nach Hilfe gefragt. In der Leitstelle saß sogar ein deutsch sprechender ungarischer Feuerwehrmann. Diesem haben dann erklärt, dass wir aus Deutschland kommen und die Allgäu Orient für einen guten Zweck fahren und ein paar Aufgaben erledigen müssen. Er war sehr begeistert von dem Rallyegedanken, dem guten Zweck und der Idee der Völkerverständigung und versuchte uns bei den Aufgaben so gut es geht zu helfen. Einen Hund hatte er leider nicht auf der Wache, aber das Angebot zur Brotzeit nahm er gerne an. Wir aßen gemeinsam etwas, unterhielten uns mit ihm auf Denglisch und lachten zusammen.
Nun musste es aber weiter gehen, wir hatten ja noch einen kleinen Weg vor uns. Der Weg zur Grenze nach Osten führte uns durch viele kleine Dörfer, welche zum teil ganz schön kaputt aussahen. Die Grenze bei Arad war endlich mal etwas spannender als die beiden Grenzen zuvor. Endlich mal ein Zöllner der Pässe kontrollieren wollte und endlich mal ein Zöllner, welcher zumindest etwas Interesse an unserem Kofferraum hatte. Bis jetzt hatten wir ja noch keinen einzigen Kontakt mit irgend einem Zöllner gehabt.
Angekommen in Rumänien fiel uns direkt der Gute Fahrbahnzustand auf. Der Erste Halt war bei einer Tankstelle um Vignetten für die Straßennutzung zu kaufen und danach ging es auf direktem Wege Richtung Sibiu, wo wir bereits im Vorfeld ein Zimmer gebucht haben. Interessanterweise gibt es hier in Rumänien viele deutsche Einkaufsketten wie LIDL, Kaufland oder Hornbach. Einheimische sprachen davon, dass wohl etwa 70 Prozent der Touristen aus Deutschland kämen. Steffan, der vor etwa 10 Jahren in Sibiu gewesen ist bemerkte schnell, dass sich Sibiu stark verändert hat, früher waren die Häuser wohl sehr beschädigt und teilweise verwahrlost, mittlerweile ähnelt die Stadt nahezu jeder anderen europäischen großen Stadt. Um 22 Uhr sind wir dort angekommen, brauchten jedoch noch etwa 1,5 Stunden um das Zimmer zu finden. Dort angekommen fielen wir nach dem Abendessen, welches aus geschmierten Broten und Bier bestand sehr schnell ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen
Translate »