02. Juli – Stage 16: Zieleinfahrt nach Hamburg G20, wir haben es geschafft :-)

Highlight:          Zieleinfahrt was Sonst, G20 lässt grüßen 😀

Neuer Monat neues Internet und früh ging es los. Dank genügend Zeitreserven entschieden sich Jaromir, Christopher und Christian für eine schöne Fahrt über überwiegend Landes- und Bundesstraßen nach Hamburg. Nochmal schön durch die Dörfer fahren, ja das macht Spaß. J

Parallel dazu die anderen Teams bei der Zieleeinfahrt nach Hamburg zu beobachten ist schon Wahnsinn, 250 Teams auf direkter Anfahrt, schon sehr geil zu sehen.

Wir verabredeten uns mit Nils und Felix am Radebergergebäude, welche auch der Ausgangspunkt für die Anfangs- und Endveranstaltung der Baltic Sea Circle Rallye dient. Diese befindet nebenbei bemerkt auch in direkter Nähe zur Hamburger Messe, in welcher in der Folgewoche der G20 Gipfel stattfinden sollte. Auch wenn die letzten 2,5 Monate bereits viel Vorbereitungen liefen, schon ein unglaublicher Wahnsinn was da an Polizei unterwegs war. Wir mit unseren Fahrzeugen, der E-Klasse mit großem rotem Button auf dem Armaturenbrett, in Schrittgeschwindigkeit suchend nach Parkplätzen. Natürlich erregten wir so auch die Aufmerksamkeit von Ordnungshütern. Zwei Polizisten und eine Polizistin kamen auf uns zu und fragten warum wir so langsam gefahren sind, und was wir mit den aufwändig gestalteten Fahrzeugen machen. Wir erläuterten die Baltic Sea Circle Ralye und erwähnten dass am Abend noch sehr viel mehr Rallyefahrzeuge eintreffen würden. Die extra aus Bayern angefahren Polizisten fanden das auch sehr cool.

Wir fragten im gleichen Zug auch ob einer der Polizisten wegen der Uniformaufgabe, also einen Polizisten im Arm und Bild mit einem Teammitglied. Die Polizistin hat schon überlegt, leider entgegnete ein Kamerad wir sollten lieber einen Streifenpolizisten fragen, sind ja wegen G20 da, wenn das einer sieht gibt’s sonst Stress. Absolut verständlich, waren aber trotzdem sehr freundlich.

Gegen 15:00 Uhr machten wir uns dann montierten Actionscams auf den Weg zum Hafen. Christian schaltete den, seit ein paar Tagen, auf den Beifahrersitz montierten Flux Kompensator ein und unter nebenbei spielte natürlich das Zurück in die Zukunft Theme und ständigen hupe fuhren wir ein. 😀 Ja, ein bissel Spaß muss sein, schließlich kann es dafür auch einen Preis geben.

Bei der Zieleinfahrt begegnete uns wieder Stefan, und einer nach dem anderen wurde durch den Moderator, die Maschine, unter einen Fahnenschwenk willkommen geheißen. GESCHAFFT. Wir haben die Rallye tatsächlich geschafft. Trotz widrigster Umstände, gerade für das Erfurter Team, haben wir es ohne nennenswerte andere Probleme mit allen drei Fahrzeugen ins Ziel geschafft. Auch wenn nicht mehr alle Fahrer an Bord waren. Am Hafen waren sehr viele Besucher und Schaulustige unterwegs, was für eine Stimmung. Neben eines freundliche Willkommensgruß durch die Überraschungsbesucher Tobi und seiner Freundin, beobachten wir auch andere Teams die neben einer Uniform ihr Fahrzeug wie ein Panzer schmückten, als Störche verkleidet, mit Bangalos und Sandkasten sich ganz schön was ein einfallen lassen haben. Hier würde es eine eigene Fotoabteilung benötigen, wir verweisen mal besser an die Facebookgalerie des BSC.

Nils und Felix wurde durch Partnerin und Familienangehörige begrüßt und fuhren auch noch vor der Siegerehrung wieder zurück nach Hause. Team 162&163 wollten aber noch die Siegerehrung abwarten.

Gegen 18 Uhr trafen sich dann alle Teams wieder bei Radeberger Restaurant, neben Essen und Bier gab es natürlich auch viele Nette Gespräche und Pläne für die nächsten Rallyes. Ein widersehen mit Stefan und Alice, den sagenhaften Team 163-Support war ebenfalls ein wichtiger Bestandteil, danke nochmal. Gegen 19:00 Uhr begann die Siegerehrung. Kurz um, manche Teams haben eine unglaubliche Fahrtstrecke erreicht, über 11000 Kilometern wenn ich mich noch recht erinnere, verglichen mit unseren ca. 8200km (ohne An- und Abfahrt) echt heftig. Andere hatten Punkte technisch unglaublich abgeräumt, allerdings auch viel Glückssache. Die drei obersten Plätze erhielten neben Freitickets für die nächste Rallye auch einen schönen Gold, Silber oder Bronzefarbenen Kanister. Platz zwei wurde Bsp. auch eines der Trabant Teams, echt verdient, keine Diskussion.

Christopher und Jaromir verabschiedeten sich dann gegen 20 Uhr, aber auch Christian blieb nur etwas und brach dann ebenfalls den Heimweg an. Mit diversen Fahrpausen erreichten schlussendlich alle ihr Zuhause, bei Christian war es dann bereits ca. 2h. Die Reise für alle erstmal beendet, jetzt heißt es erstmal ausschlafen und morgen geht es an das Aufräumen, oder auch nicht, mal schauen. J

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen
Translate »