EOR2018 – TAG17 – Wir sind wieder vereint

Guten Morgen, raus aus den Federn der Wecker klingelt. Heute geht’s also mit dem Flugzeug nach Israel. 05:30Uhr ging es zum Frühstück und anschließend direkt mit dem Bus zum Flughafen in Adana, welcher nur wenige Minuten entfernt lag.

Der komplette Flieger wurde auf die European-Orient Rallye umgelabelt und bei unserer Ankunft in Tel Aviv begrüßte uns schönstes sommerliches Mittelmeer Wetter, eigentlich wie bis jetzt überall. Wir nutzten die VIP Pässe wie vom OK angewiesen um mit der Bahn von Tel Aviv nach Haifa zu fahren und wurden am Verladehafen mit Essen und Getränken begrüßt. Anschließend wurden kleine Personengruppen nach und nach zum Parkplatz mit unsren Rallyefahrzeugen befördert, welche durch die zurück gebliebenen Rallyeteilnehmer mit der defekten Zylinderkopfdichtung ausgeparkt wurden.

Nach einem schier endlosen Papierkrieg, und Bürokratentennis bekamen wir nach ca. 4-5 h an unsere Fahrzeuge und die notwendigen Papiere. Ja, der Amtschimmel wollte zeigen was er kann.

Im Anschluss nutzten wir diesmal regelwidrig Autobahnen um so schnell wie möglich zum alten Tel Aviv Jaffa Hafen zu kommen bei welchen wir nach Aufbau unseres Nachtcampes, direkt die Künstlerin mit dem Kronkorkenprojekt aufsuchten. Sie erwartete und uns bereits sehnlichst.

Einige Fahrzeuge sammelten alle Kronkorken und transportieren sie hoch zur Mauer bei welchen ein doch sehr großes Bild mit Kronkorken geplant war. Es gab extra eine Sortierecke bei welcher die Kronkorken sehr akribisch nach Farben sortiert wurden und auch ein Platz zum nachlackieren. Nach und nach fanden sich Leute die spachtelten, klebten und auch reinigten. Aufgrund der späten Anreise vieler Teams ging das Kleben bis spät in die Nacht, aber leider konnte das Werk an diesem Abend noch nicht vollendet werden.

Angelika, Suvdmaa, Axel und Christian beteiligten sich, da von Beginn an dabei, bis ca. 21 Uhr am Projekt und machten dann erstmal Abendbrot und checkten die nahegelegenen Restaurants aus. Christian schlief anschließend wieder in der Hängematte während die anderen es sich in den Fahrzeuge gemütlich machten.

EOR2018 – TAG16 – Kültürprogramm in Adana und Kozan

Also heute volles Kultürprogramm. Die Adana Provinz ist riesig und dank bevorstehenden Wahlkampfs, möchte man meinen, genießen wir hier einen sagenhaften Tag, das kann ich schon mal im Voraus sagen. 09:30 Uhr gingen die Busse zu einem großen gemeinsamen Frühstück in die Altstadt von Adana. Ein sagenhaft schönes ausgiebiges Essen bei dem jeder Satt werden sollte der will. Auch wenn wir uns vier durch das zeitlich versetzte Einsteigen nicht immer im selben Bus befanden, spätestens am Zielort fanden wir uns immer wieder.

Nun fuhren wir nacheinander verschriene kulturelle Stationen an. Zuerst eine alte Sehenswürdigkeit in der Innenstadt, nahe dem Frühstücksort und dann nochmal ordentlich im Adana Merkez Park. Anschließend ging es in ein Museum mit einer beeindruckter Sammlung Kunst- und Historischer Kostbarkeiten die in der Provinz entdeckt worden. Es folgte die große Burgen Erkundungstour in im Umland, alle mit doch recht anstrengenden Anstiegen bei 33 Grad in der Sonne. Alles stets unter starker polizeilicher Eskorte die die Strecken stets frei machten und uns ungehinderten Durchgang ermöglichten. Von den antiken Anavarza Stadtruinen, zum Karais Schloss über zum Kozan Schloss, welches hoch über der Stadt Kozan liegt. Hier bekunde ich nochmal tiefsten Respekt an den Busfahrer welcher mit der großen Variante unglaublich steile Passagen auf dieser Strecke auf sich nahm. Schaut einfach auf die Bilder, so schöne Schlösser aber eine doch sehr ausgiebige Tour. Vor dem Kozan Schloss gab es noch ca. 16 Uhr ein sehr schönes ausgiebiges „Abendessen“, trotz Regen bei der Begrüßung im sogenannten Dagilcak Picnic Park. Also Essen kaufen brauch hier wirklich keiner. Abschließend noch eine Gondelfahrt, bei welcher nur Christian teilnahm während die anderen drei im Team direkt zum Hotel wollten um ihre Powerbanks, Handy und Co zu holen. Angekommen im Hotel gesellten sich wieder alle in einem nahegelegen Restaurant zusammen und genossen noch ein paar Biere, Obstteller und Raki. Diesmal wurde es allerdings nur ein kurzer Abend, da wir gegen 05:30 Aufstehen nach Tel Aviv fliegen müssen. Also dann halb elf Zurück ins Hotel, noch ein paar Sachen waschen und mental schon mal auf Israel vorbereiten.

EOR2018 – TAG15 – Weg mit den Autos

Alles klar, die Nächte werden wärmer. Am Morgen erst einmal Bildersicherung aller Aufnahmegräte, das Büro ist eröffnet.

Der morgen Begann wieder langsam und nach dem obligatorischen Frühstück  starteten die Teams dank Polizeieskorte in das Umland von Nidge und machten sich auf den Weg zum Treffpunkt an einer Tankstelle, 13:30m Uhr vor Adana , genossen die dort verteilten Sandwichtes und Getränke und dann ging es weiter nach Adana mit Polizeieskorte.

Zumindest nur für die E-Klasse mit Angelika und Christian an Board. Axel koordinierte derweil die Übergabe der restlichen Hilfs und Spendengüter an eine Hilfsorganisation, genauer gesagt einem Frauen- und Kinderhaus in etwas weiterer Entfernung von uns. Das hieß in diesem Fall, alle Güter verpacken lassen und mit einem Versanddienst hin transportieren lassen, da die Verladung des Fahrzeuges zeitlich sonst nicht mehr möglich gewesen wäre. Dieser Plan wurde bereits die letzten Tage immer mal wieder diskutiert und, nun schlussendlich auch so durchgeführt.  J

Und was die Provinz und Stadt Adana uns da ermöglicht ist schon der Hammer, eine sehr stark polizeilich abgesicherte Eskorte zu sehr  wichtigen   Sehenswürdigkeiten. Adana Merkez Camii, Adana Merkez Park, Tas Kopru (die Steinbrücke). 14:30 Uhr, jetzt aber schnell schnell. Anschließend wurde uns sehr zügig der Weg durch die Polizei frei geräumt und auf den schnellsten Weg ging es zum Merziner Containerhafen zur Fahrzeugverladung.

16 Uhr:

Gegen 16 Uhr kamen wir an, ein bissel umräumen, warten und anschließend eine schöne Kolonne durch den Containerhafen hat schon was. Dazwischen Großmaschinen die Container und Schiffe entluden. In der Merziner Innenstadt ging leider auch die E-Klasse mal an einer Ampel aus, müssen wir in Israel mal schauen was da los ist, eventuell muss Flat Erik den Platz doch mal räumen.

Nach der Verladung ging es mit mehreren Bussen direkt nach Adana in ein großes Hotel welches nun für die nächsten beiden Nächte unser Lager sein wird. Während Christian Strom und Internet nutzte um hieran etwas weiterzuschreiben, schauten sich die anderen nur noch mal kurz die Innenstadt an. Für den Folgetag selbst wurde bereits ein durch die Provinz/Stadt Adana geführtes Programm angekündigt, wir sind gespannt.

Nach oben scrollen
Translate »