EOR2018 – TAG21 – Rainbow Street Amman to Qaser

Aufstehen, in der Wüste dank grellem Licht ganz leicht. Dank bereitgestellter Waschplätze ging es heute also auf die ersten Ansätze einer Wüstenetappe. Ziel heute, ab in die Altstadt Amman, Vorräte auffüllen und anschließend das Qaser AL Khraneh in der Wüste anfahren.

Also nichts wie los. Nachdem vom OK die Himmelrichtung zum Verlassen der Wüste genannt wurde (ja so geht das) ging es weiter Richtung Amman. Alles in allem nicht so schwer, genügend Augen sind ja an Board.

In Amman angekommen und erstmal direkt durch die Altstadt mit den wahrlich einzigartigen Markt durchquert. Von Trödel, Möbeln, Gemüse, Fleisch, Fisch und Kleidung ist wirklich alles dabei. Mittendrin lebende Tiere. Leider passierte Axel und Suvdmaa ein kleines Malheur mit einem Taxi. Genauer gesagt fuhr der Transporter auf ein Taxi in der Markstraße auf und zerkratzte dessen Stoßfänger. Nachdem man mit dem Taxifahrer zu einer Bank fuhr und ihm etwas Geld gab, Euro scheint unglaublich begehrt zu sein, wobei der jordanische Dinare einen höheren Wert besitzt, war er zufrieden.

Anschließend etwas Sightseeing in der Altstadt und eine Bartrasur für Christian 🙂 . Wie immer verweise ich mal auf die Bilder, die sagen mehr als tausend Worte.

Bei der anschließenden Schlussetappe trafen sie wie immer auch auf andere Rallye Teams und kleinere Wettrennen gibt es immer mal wieder. Vorteil der E-Klasse, 3,2l und 224PS. :-P. Die Ehre wurde auch am heutigen Tag erneut verteidigt. Dank Dashcam gibt es auch schöne Erinnerungen von sehr knappen LKW-Überhol- und Ausweichmanövern, solltet  ihr aber  besser nicht sehen.

Nun also Anfahrt zum Schloss, naja, so ein kleines Ding halt. Diesmal mit etwas Sandaction die aber vom T4 und der E-Klasse allesamt souverän gemeistert wurden. Ab diesen Zeitpunkt ist das Fenster- und Taschen schließen aber auch obligatorisch. Während andere Teams noch etwas im Sand spielten baute das Team sein Nachtlager direkt am Beduinenzelt bei der Einfahrt auf. Dank Smalltalk mit unseren jordanischen Guides, die uns quasi etwas Supporten wurde mal wieder lang Shisha geraucht, Musik gespielt und natürlich auch  getanzt. Es wurde wieder spät, aber morgen beginnt die interessante Wüstenetappe. Wir sind bereits aufgeregt.

EOR2018 – TAG20 – Auf nach Jordanien, ohne Klima

Aufstehen, jetzt ging es los. Der letzte Tag in Israel/Jerusalem und heute geht es in die Schlussetappe nach Jordanien. Also der Grenzübertritt ist heute zumindest das Ziel.

Aufgrund der im Toten Meer sehr hohen Temperatur startete die Rallye diesmal sehr früh, genauer gesagt um 07:30 Uhr. Wow, im Vergleich zu den sonstigen Starts gegen 09:30-10 Uhr ja extrem früh.

Also auf zum nächsten Fotoparkour und den Weg zum Toten Meer finden und das „Message in the bottle“ Projekt abschließen. Das bedeutet, das mitgebrachte Wasser einheimischer Wasserquellen mit Videobeweis in das Tote Meer gießen, das alles am besten vom Kanu aus. Dies soll symbolisch das Bewusstsein stärken dem stetig sinkenden Pegel des Toten Meeres entgegen zu wirken. Die umfangreich dekorierten Flaschen wurden anschließend  ebenfalls übergeben. Gesagt getan, Das Tote Meer lag nur ca. 1h entfernt und so blieb auch genug Zeit ausgiebig darin, oder in der Poolanlage zu baden. Aufgrund des sehr hohen Salzgehaltes, musste man sich aber nach dem schwimmen im Meer abduschen.

Beim anschließenden Wasser und Dattelessen ging es weiter Richtung Kasser Al Yahud, einen Flussstück mit heiligem Wasser welches auch eine Grenze zwischen Israel und Jordanien darstellt. Dementsprechend auch abgesichert. Als Aufgabe musste die Keramikflasche, welche man eigentlich am Vortag erhalten sollte, mit dem heiligen Wasser befüllen. Das Team Matsch&Piste war zwar am Vortag da, aber 16 Uhr war scheinbar schon zu spät, schade.

Anschließend nochmal Tanken und auf zur jordanischen Grenze. Anfangs sah alles gut aus, doch dann standen die Fahrzeuge plötzlich direkt an der Jordanischen Grenze. Angebliche sind Teams einfach so durchgefahren und deshalb beschlossen die Grenzer alle zu bestrafen und nur noch gesammelt über die Grenze zu lassen.  Also hieß es warten.

19:30 Uhr setzte sich der Konvoi schließlich in Bewegung, eventuell war es auch  nur ein Plan die Fahrzeuge alle zusammen durchzuschleusen. Die Polizeieskorte war zumindest sehr gut und für über große, kleine Straßen und Städte. Gerade im dichten städtischen Verkehr Riss der Konvoi leider immer mal wieder ab, aber dank weitreichender Funkgeräte alles kein Problem. Da es bereits dunkel wurde konnten wir auch die durch die Polizeieskorte immer mal aufleuchtenden Blitzer in der Nacht sehen, hatte schon was von Mr. Bean. 😀

Schließlich erreichten wir südöstlich von Amman eine Wüstenstraße, yeah, Offroad. Den Weg fanden wir trotz Polizeieskorte nicht sofort. Nach einigen suchen, diskutieren ging es weiter. Wir erreichten ein sehr schön auf aufgebautes Beduinenzelt in welchen schlussendlich Mansaf gereicht wurde und bei welcher dank Beduinen-Musik anschließend getanzt und gesungen wurde. Auch wenn einige Teams sehr spät eintrafen und teilweise gar von Armeeeskorten der nahegelegenen Militärbasis zum Camp gebracht wurden, bleibt dieser Abend sicher vielen in Erinnerung.

Als Gruppenschlafplatz wählten viele direkt das Beduinenzelt.

EOR2018 – TAG19 – Auf nach Bethlehem

Nach einer kurzen aber entspannten Nacht startete der Tag wieder sehr gemächlich. Nach einer entspannten Wäsche und der Info das ein Team ein nahegelegenes Kamel getagged hatte, das arme Tier, ging es erneut in eine kleine Offraodstrecke durch nahe gelegene Weinberge. Dank eines kurzen Fotoparkous nach Jerusalem ergab sich die Möglichkeit die gewonnene Freizeit für Sightseeing zu nutzen, also nichts wie ab nach Bethlehem. Nach einem kurzen Abstecher zu einem Aussichtspunkt, einem Kaffee durch einen freundlichen einheimischen Schreiner trafen wir auf einen Picker, welcher Touristen an Wahrzeichen anspricht und hin und her führt und dafür schlussendlich auch etwas Geld erwartet. Dieser war aber tastsächlich sehr charmant und vorteilhaft. Beim ersten nach dem Weg fragen war uns das noch nicht bewusst, dann aber schnell klar was er macht. Wir kennen das bereits. Er konnte uns direkt zu wichtigen Sehenswürdigkeiten schicken und ermöglichte uns zügigeren Zugang zur, zum Beispiel Geburtsstädte von Jesus Christus, schon sehr cool. Hinzukam noch ein guter Tipp für ein Restaurant. Wir gaben ihm schlussendlich etwas Geld und bedanken uns, ich denke ein fairer Deal für beide Seiten.

Danach machten wir uns auf nach Jerusalem und waren so im Mittelfeld der angekommen Teams,. Wir spannten das erste Mal die Plane über die Autos, hätten wir mal früher probieren müssen, und ruhten uns etwas aus. Witzigerweise gab es im nahegelengen Bahnhof, einer Einkaufs-, Restaurantmeile ein Bierfest. Trotz horrender Preise sehr schick gemacht und mit der guten Live Coverband ein echt angenehmes Unterfangen. Interessant war natürlich das das Nachtlager sehr nahe an einer Flaniermeile lag und ständig Einheimische in Hebräisch, Englisch und Deutsch fragten was die ganzen Autos hier machten. Christian hörte nach dem zweiten Dutzend Erläuterungen  langsam auf mitzuzählen. 😀 Alle sehr freundlich aber auch anstrengend. Es ergaben sich aber auch sehr angenehme Kontakte, schauen wir mal weiter. 😉

Angelika, Suvdmaa, Axel und Christian nutzen am Abend dann die VIP-Karte um gratis mit dem Nahverkehr in die Altstadt von Jerusalem zu fahren, The western Wall bzw. die Klagemauer zu besuchen und etwas zu shoppen. Alles schwer zu beschreiben, schlicht und ergreifend anders, wie eine Mischung aus Basar, Mittelalter, Shoppingcenter, Geschlechter getrennter Bereiche, Museum und überall drin schwerbewaffnete Soldaten die ggf. Anweisungen gaben bzw. auch regelmäßig durch die langen Gassen patrouillierten. Schaut einfach mal durch die Bilder!

Natürlich wurde wieder sehr gut gegessen. Anschließen ging es mit dem Taxi zurück zum Nachtlager und dem Bierfest. Bis 23 Uhr konnte noch fleißig getanzt werden, und das wurde es, das kann ich euch sagen.

Am Lager wurde dann nochmal unter Zuhilfenahme anderer Teams das Weinlager im T4 gecheckt. Bestand minus zwei Flaschen, alles gut.

An diesen Abend lief auch unverhofft ein Schweizer gegen den Kotflügel der  E-Klasse, Christians  armes Auto. Der Fuß vom Schweizer ist mir egal.

Nach oben scrollen
Translate »